»Die rot-grüne Propagandamaschine«

Laudatio zur Verleihung der 3. »Goldenen Hoftrompete« an Peter Onneken und Diana Löbl vom »WDR«

Guten Tag Herr Onneken, guten Tag Frau Löbl,

vom Westdeutschen Rundfunk ist man ja so einiges gewohnt, aber diese Agitprop-Produktion ragt tatsächlich noch einmal weit heraus aus dem sonstigen rot-grünen Propagandasumpf. Ihre Serie »Der Aufstieg der Rechten« tarnt sich als Investigativjournalismus, ist aber lupenreiner »Kampf gegen rechts«, wie ihn die Mächtigen gerne mögen. Haben Sie dafür schon ein Fleißkärtchen von Minister Heiko Maas bekommen? Auf jeden Fall bekommen Sie für dieses Werk die »Goldene Hoftrompete für besonders willfährige Regierungsberichterstattung« des Vereins zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten. Herzlichen Glückwunsch dazu!

Denn mit Feinheiten halten Sie sich gar nicht erst auf. Sie holen sich europäische Anti-Establishment-Politiker und -Politikerinnen oder die »Identitären« vor die Kamera und wittern gefährliche Geheimbotschaften hinter allem, was die sagen. Und weil das so schlimm gar nicht klingt und nicht ausreicht, um ihre Vorurteile zu bebildern, holen Sie sich noch ausgewiesene Linksextremisten und abgehalfterte PR-Berater dazu, die Ihnen beim Denunzieren helfen sollen.

Wer den linksgrünen Zeitgeist und die Meinungshoheit der politischmedialen Klasse in Frage stellt, ist halt ein »Nazi«. Das deuten Sie nicht bloß ein bisschen an, das hämmern Sie den Zuschauern mit der Keule ein. Damit auch der letzte Ihre Propagandabotschaft kapiert, haben Sie sogar extra einen mittelmäßig chargierenden Schauspieler engagiert, der in einer albernen Klischee-Verkleidung augenrollend den »Erklärnazi« gibt. Der groteske Einfall ist für sich schon preiswürdig; denn über diese Witzfigur, die daherkommt wie direkt aus dem »DDR«-Fernsehen entlaufen, wird man mit Sicherheit noch eine Weile lachen.

Der WDR ist eben eine Propagandamaschine, auf die Rot-Grün sich verlassen kann und der großen und kleinen Agitatoren allzeit ein reiches Betätigungsfeld bietet.

Die größte Anstalt der ARD nutzt jeden Kanal, um den Zuschauern linksgrünen Zeitgeist unterzujubeln.

Die »Lindenstraße«, der Dinosaurier unter den deutschen Seifenopern, hat schon Generationen allwöchentlich am Sonntagvorabend politisch korrekt indoktriniert. Der Kölner »Tatort« ist zuverlässig so politisch korrekt und volkspädagogisch wie ein »Vorwärts«-Leitartikel oder ein Grünen-Flugblatt.

Beim »Willkommens-Journalismus« schießt der WDR sowieso den Vogel ab und leistet sich mit »WDRforyou« auch noch einen ganzen Internetkanal auf Kosten der Zwangsgebührenzahler, in dem »Flüchtlings-Fernsehen« auch auf Englisch, Persisch und Arabisch gemacht wird. Anti-AfD-Demos, mögen sie auch noch so aggressiv sein, können immer auf die wohlwollende Begleitung des WDR zählen.

Selbstzweifel? Nicht beim WDR, die »höchste Glaubwürdigkeit« bescheinigt er sich per Studie gleich selbst. Solche Lautsprecher brauchen die Herrschenden. Da ist es nur gerecht, dass WDR-Intendant Tom Buhrow, wie jeder öffentlich-rechtliche Mediengewaltige von Rang ein Mitglied der »Atlantik-Brücke«-Lobby, noch höher bezahlt wird als die Bundeskanzlerin.

2017-05-22T10:50:06+00:00